Bisher veröffentlichte Bücher

Keiner kommt durchKeiner kommt durch

ISBN 978-3-7466-8157-3

Das Buch stellt die Chronik der deutschen Teilung dar. Der Ausbau der Grenze wird in die gesellschaftliche Entwicklung der DDR eingebettet. Darüber hinaus erzählt Schultke von seiner Zeit als DDR-Grenzsoldat.
Die Deutsche Welle über „Keiner kommt durch“: „Der Autor hat vor allem in den Archiven der Nationalen Volksarmee, des Staatssicherheitsdienstes und anderer ehemaliger DDR-Behörden die Strukturen des Grenzregimes erforscht. Dabei hat er bislang wenig bekannte Details zutage gefördert und Zahlen- und Bildmaterial beigesteuert.“ Deutschlandfunk zu „Keiner kommt durch“: „Gleichermaßen kompakt wie kompetent, ein faktenreiches, dennoch gut lesbares Nachschlagewerk, wenn es um Daten und Statistiken zur deutsch-deutschen Grenze geht.“

Der Autor Günter Wallraff über Schultkes Buch: „Keiner kommt durch“: „Wenn kommende Generationen Europas neue Grenzen gegen Armutsflüchtlinge, gegen sogenannte „Überfremdung“ abzuschotten haben, sind auch für sie Dietmar Schultkes Texte Mahnung und Lehrstücke.“

 
Die Grenze, die uns teilteDie Grenze, die uns teilte

ISBN 3-89574-565-0

Zeitzeugen aus Ost- und Westdeutschland erinnern sich an die deutsche Teilung: Mit Beiträgen von und über Marion Gräfin Dönhoff, Iring Fetscher, Eva-Maria Hagen, Lutz Rathenow, Heinrich Albertz, Günter de Bruyn und Dietmar Schultke. Neben bekannten Zeitzeugen kommen auch Grenzanwohner zu Wort. Flüchtlinge, Grenzoffiziere, ein Ärzteehepaar, ein Pfarrer und Bauern.
Echolot-Chronist und Autor Walter Kempowski: „Eine solche Dokumentation fehlte.“

 

 

 

Die Grenze, die uns teilte, Zeitzeugenberichte aus Ost und WestDie Grenze, die uns teilte: Zeitzeugenberichte aus Ost und West

ISBN 3-89574-565-2

Zeitzeugen aus Ost- und Westdeutschland erinnern sich an die deutsche Teilung: Mit Beiträgen von und über Marion Gräfin Dönhoff, Iring Fetscher, Eva-Maria Hagen, Lutz Rathenow, Heinrich Albertz, Günter de Bruyn und Dietmar Schultke. Neben bekannten Zeitzeugen kommen auch Grenzanwohner zu Wort. Flüchtlinge, Grenzoffiziere, ein Ärzteehepaar, ein Pfarrer und Bauern. Die erweitere Neuauflage enthält neben weiteren historischen Fotos der deutschen Teilung einen Bericht über den Wandel einer einstigen Grenzkompanie zu einem Wohnheim für Asylsuchende. Echolot-Chronist und Autor Walter Kempowski:“Eine solche Dokumentation fehlte.“

 

 

 

Meine Brandenburger JugendMeine Brandenburger Jugend

ISBN 3-89574-588-X

Dietmar Schultke erzählt von seiner Kindheit und Jugend in der DDR. Der Schwerpunkt der Texte handelt von seinen Erlebnissen als Jugendsozialarbeiter in der brandenburgischen Provinz.
Der Publizist Günter Wallraff über „Meine Brandenburger Jugend“:
„Lesenswerte Zeitgeschichte“.

 

 

 

einmal Spreewald bitte…einmal Spreewald, bitte!

ISBN 978-3-939656-98-2

Der Publizist Dr. Jürgen vom Scheidt über „Einmal Spreewald, bitte!“
Ein liebevoll gemachtes Büchlein, das als kleiner Reiseführer durch eine vielfältige Landschaft mit vielen reizvollen ‚Ecken’ und einer abenteuerlichen Geschichte (der Sorben) auftritt. Aber es ist viel mehr ist als nur eine Huldigung an den Spreewald. Es ist zugleich die Dokumentation des gemeinsamen Erkundungs- und Schreib-Wegs einer Gruppe junger Menschen, die der Herausgeber und Leiter dieses Schreib-Projekts, Dietmar Schultke, geschickt nicht nur durch den Spreewald gelotst hat, sondern auch durch die Entfaltung ihrer eigenen Schreibtalente. … Ich hab das gerne gelesen und dabei eine mir unbekannte Welt entdeckt.“

 

 

Ukrainski BluesUkrainski Blues

ISBN 978-3-86929-017-1

Der „Ukrainski Blues“ berichtet von einem Land im Aufbruch. Schultke schildert den Alltag ukrainischer Studenten in der Universitätsstadt Charkow, er reist mit dem Zug nach Odessa und bewundert eine aufstrebende Metropole. Die Ukraine ist nach Russland das größte Flächenland Europas, das mit aller Macht in die Europäische Union drängt. Wir Deutschen sollten öfter an die Ukraine denken.

 

 

 

Zwischen Spreewald & Märkischen SeenZwischen Spreewald und Märkischen Seen

ISBN 978-3-86929-041-6

Die Schreibwerkstatt der Jungen Autoren um Dietmar Schultke hat sich wieder auf Entdeckungstour für die Heimat begeben. Nach ihrem Erstlingswerk “…einmal Spreewald, bitte!” und der großen Resonanz darauf, ließ sich die junge Schreibwerkstatt erneut inspirieren und ermöglicht ein Hineinschauen in die Welt zwischen Spreewald und den märkischen Seen. Zu den Exkursionen zählten eine Tour mit der Draisine zum Mellensee, die Besichtigung der KZ Gedenkstätte Lieberose und ein Besuch des UNESCO-Biosphärenreservates Spreewald. Mit diesen und weiteren Ausflügen wird die hiesige Umgebung nicht nur von seiner gegenwärtigen, sondern auch von seiner vergangenen Seite dokumentiert und die Einmaligkeit durch jugendliche Sichtweisen eingefangen.

 

 

Von Märkern Rittern & KlosterbrüderVon Märkern, Rittern & Klosterbrüdern

ISBN 978-3-86929-188-8

„Erneut haben sich die Jungen Autoren der Schreibwerkstatt von Dietmar Schultke auf Reisen begeben. Zwischen der Bergbaufolgelandschaft im Senftenberger Revier und Schloss Cecilienhof in Potsdam blicken sie in die Geschichte und lassen an gegenwärtigen Erlebnissen und Abenteuern teil haben. Ob auf der Fläming-Skate oder im Filmpark Babelsberg, beim Ersteigen des „liegenden Eiffelturms“ bei Lichterfeld oder dem Pücklerschen Landschaftspark in Cottbus-Branitz – die Vielfalt lohnenswerter Reiseziele im Süden der Mark Brandenburg reicht bis zu den Klöstern von Zisterziensern und Franziskanern bei Jüterbog. Was sie daraus vermitteln, liest sich einmal mehr unterhaltsam und ist in gewohnter Weise reich bebildert. Darüber hinaus machen sie diesmal im wahrsten Sinne des Wortes Appetit – mit leckeren Rezepten.“ Birgit Keilbach für die Lausitzer Rundschau

 

 

Kinder, die wir warenKinder, die wir waren

ISBN 978-3-945256-22-0

„Im Herbst 2014 erschien im Verlag für Berlin und Brandenburg die Anthologie „Kinder, die wir waren“, darin meine Kurzgeschichte „Patricia“. Sie erinnert an den Zauber der ersten Liebe, und an die Reize brandenburgischer Dörfer. Das Buch vereint Texte zum Thema Kindheit, und entstand im Auftrag des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS).“